logotype

Rajko Kravanja (SPD) begrüßt 8 Millionen für Castrop-Rauxel Schwerpunkt auf Infrastruktur, Bildung und Barrierefreiheit

rajko.kravanja.kleinRajko Kravanja, Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat der SPD, freut sich über die gut acht Millionen Euro, die Castrop-Rauxel aus dem Investitionspaket des Bundes für finanzschwache Kommunen mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Milliarden Euro erhalten soll. Das Innenministerium hat nun den Verteilungsschlüssel für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen bekanntgegeben. Dabei zeigt sich, dass Castrop-Rauxel wesentlich davon profitiert. „Die SPD hat Wort gehalten und sich sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene dafür eingesetzt, die Städte finanziell zu entlasten. Es zeigt, dass es sich lohnt, zu kämpfen und immer wieder auf die Finanzprobleme der Kommunen in unserer Region aufmerksam zu machen", so Rajko Kravanja. Mit dem Geld können Investitionen in die Infrastruktur, in Bildung und Klimaschutz getätigt werden. „Unser Schwerpunkt in Castrop-Rauxel sollte darauf liegen, kaputte Straßen zu sanieren, in Kita- und Schuleinrichtungen zu investieren sowie altengerechte Umbauten vorzunehmen. Das sind Investitionen für die Zukunft, die für unsere Stadt wichtig sind. Darauf machen mich die Bürger immer wieder aufmerksam", so Kravanja. Die Mittel sollen zudem für die Lärmbekämpfung und energetische Sanierung eingesetzt werden. Dies entspricht auch den Rahmenvorgaben des Bundes.
Das Bundesgesetz soll im Juni abschließend durch Bundestag und Bundesrat beraten werden. Das Land hat zugesichert, dass Ausführungsgesetz für NRW dann sofort auf den Weg zu bringen. „Dann müssen wir als Stadt sicherstellen, die entsprechenden Beschlüsse vor Ort zeitnah zu fassen, um die Mittel schnellstmöglich abzurufen und mit den Sanierungen zu beginnen", so Kravanja abschließend.

2019  SPD Castrop-Rauxel